Am Sonntag meldete sich Susanne von der Tierhilfe Südbrandenburg e.V. bei uns und fragte, ob wir einen kleinen 7-10-jährigen Hund aufnehmen können, der unter schlechten Bedingungen leben musste. Die Besitzerin ist sehr krank und liegt im Krankenhaus. Die Angehörigen wollen den Kleinen nun loswerden. Wir sagten zu und so wurde Luka von lieben Mitgliedern des Vereins Tierhilfe Südbrandenburg e.V. am Montag abgeholt und zu uns gebracht. Sie berichteten uns von den Zuständen, in denen der kleine Luka leben musste. Nachbarn erzählten, dass er seit Wochen kein einziges Mal nach draußen kam. Dies zeigt auch der Zustand seiner Krallen.

Was Luka sonst noch alles in seinem Leben durchgemacht hat, wissen wir nicht. Es kann jedoch nicht viel Gutes gewesen sein, denn Luka hat panische Angst vor der menschlichen Hand sowie vor Gegenständen, die man in der Hand hat. Dies zeigt er leider durch Schnappen und erwischte kurz nach seiner Ankunft Peggys Hand, als sie ihm ein Geschirr anziehen wollte. Peggy nahm dem kleinen Schatz das natürlich nicht übel, denn es war reiner Selbstschutz von seiner Seite.

Luka steht im Moment nicht zur Vermittlung, denn zunächst einmal heißt es, Luka ankommen zu lassen und Vertrauen aufzubauen; auch, um den kleinen Mann dann unserer lieben Tierärztin Nora Wickidal vorzustellen und ihn durchchecken zu lassen, was, wie wir vermuten, sicher noch nie gemacht wurde.

Wir bedanken uns bei der Tierhilfe Südbrandenburg e.V. für die gute Zusammenarbeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.