Unsere Hunde leben in verschiedenen Rudel, je nach Alter, Aktivität und Verträglichkeit. Um keine Zaunaggressionen oder Dauerstress für die Vierbeiner zu verursachen, gehen sie mehrfach am Tag im Wechsel in den Hundeauslauf. Zusätzlich gehen sie mit Mitgliedern oder anderen lieben Menschen im Wald spazieren.


Chrossy

Chrossy wurde im Jahr 2012 geboren und ist im Dezember 2017 zu uns auf den Hof gezogen. Sie stammt ursprünglich aus Rumänien und hatte dort einen schweren Unfall mit einem Motorrad, bei dem sie ihr rechtes Vorderbein verlor. Auch ihr rechtes Hinterbein wurde so schwer verletzt, dass es versteift werden musste. Chrossy hatte das Glück, dass eine Klinik in Rumänien sie aufgenommen hat und operierte. Im November bekamen wir die Anfrage ob wir einen dreibeinigen Hund aufnehmen würden, da sie nicht weiterhin in der Klinik bleiben konnte. Wir sagten ja und so kam Chrossy zu uns. Als wir sie das erste Mal sahen, waren wir fasziniert wie Chrossy ihr Leben auf eigentlich nur 2 Beinen meistert. Bis heute beeindruckt sie uns immer wieder aufs Neue, denn Chrossy ist schneller als mancher Artgenosse auf 4 Beinen. Sie hat eine Lebensfreude die kaum zu übertreffen ist und nimmt ihr Leben so wie es ist. Sie ist einfach ein Gute Laune Hund. Chrossy mag sich sehr gerne kraulen lassen und gegen Leckerlies hat sie natürlich ebenfalls nichts einzuwenden.

Chrossy gehört zu den festen Samtschnuten.

Whitie

Whitie wurde im Jahr 2008 geboren. Sie ist im August 2016 zu uns gezogen. Whitie wurde Jahrelang für die Zucht missbraucht, doch irgendwann machte ihr Körper nicht mehr mit und die Welpen mussten per Kaiserschnitt geholt werde. Whitie hat somit der Züchterin nicht mehr genug Geld eingebracht und musste weg. Als die alte Hundedame zu uns zog, war sie in einem sehr schlechten Zustand. Ihre Zähne waren zum Teil schon verfault und sie war viel zu dünn. Dazu kam ihr psychischer Zustand. Denn Whitie kannte nichts, nicht einmal Gras unter ihren Pfoten. Sie reagierte auf alles Neue mit einem Herz zerreißendem jaulen. Auch das Anfassen durch Menschen, machte der kleinen Hündin große Angst. Es dauerte viele Wochen, um ihr Vertrauen zu gewinnen, doch mittlerweile liebt Whitie es gestreichelt und gekuschelt zu werden. Büroarbeit ist in ihrer Nähe kaum möglich, da sie sich, wenn sie das möchte, auch auf den Laptop setzt. Das einzige was die Kleine bis heute nicht mag ist hoch gehoben zu werden, das vermeiden wir natürlich, wenn möglich. Whities Paten sollten bei jedem Besuch ein paar Leckerlis bei sich haben und viel Zeit zum kuscheln mit bringen.

Whitie gehört zu den festen Samtschnuten.

Maika

Maika ist ca. Anfang Mai 2018 geboren und kam Ende Juni mit ihren 9 Geschwistern zu uns. Sie wurden in der Tierklappe abgegeben. Maikas 9 Geschwister sind inzwischen in gute Hände vermittelt worden, nur irgendwie war für sie nicht der Richtige dabei. Maika ist etwas, anders als ihre Geschwister es waren, denn sie war von Anfang an eher zurückhaltend und ängstlich. Dieses Verhalten zeigt sie leider immer noch. Wir haben deshalb beschlossen, Maika fest als Samtschnute bei uns auf dem Hof aufzunehmen.

Tino

Tino wurde im Jahr 2003 geboren und zog im September 2018 zu uns. Seine Besitzer sind ebenfalls schon recht betagt und konnten sich leider selbst nicht mehr um ihren geliebten Begleiter kümmern.  Das Geld für die Abgabe in einem Tierheim hatten sie nicht und so trafen sie über mehrere Ecken auf uns, die Samtschnuten! Es war ein sehr bewegender Moment als Tino gebracht wurde, denn der Abschied fiel Tino und dem alten Ehepaar sichtlich schwer. Tino hat einen festen Platz bei uns auf dem Hof gefunden und genießt sein Hundeleben in unserem Senioren-Rudel. Er hört nicht mehr so gut aber bei Besuch kommt er sofort angerannt und holt sich Streicheleinheiten ab. Tino ist ein liebenswerter, kleiner Wuschel. Er liebt es gekrault zu werden und Leckerlies mag er ganz besonders gerne.

Tino gehört zu den festen Samtschnuten.

Barney

Der 16-jährige Barney ist Ende 2020 zu uns gezogen. Nach dem Tod von Herrchen und dem damit verbundenen Umzug fühlte sich Barney nicht mehr wohl und so musste eine Lösung her – Seit Ende 2020 ist der 16-jährige Barney zu uns gezogen. Er hat sich schon nach wenigen Minuten dem Rudel angeschlossen und fühlt sich sehr wohl als Samtschnute. Barney würde sehr über ein paar Paten freuen, die ihm seine Zeit bei uns mit Streicheleinheiten und Leckerlies versüßen.

Lulu

Lulu und ihr Sohn Barnie wurden nach Deutschland gebracht und in unterschiedliche Familien vermittelt. Leider hat das Vorhaben nicht wie erwünscht funktioniert – die beiden konnten nicht ohneeinander und konnten deswegen nicht in ihren neuen Familien bleiben. So wurden sie beide zu einer Notpflegestelle gebracht, was aber wegen Platzmangel keine Dauerlösung war. Dank eines guten Tierschutznetzwerkes erfuhr die Pflegestelle von uns. Natürlich waren wir sofort bereit zu helfen!

Als die beiden auf dem Hof Samtschnute angekommen und zu Ruhe gekommen sind, hat sich gezeigt, dass Barnie ein Energiebündel ist, was seiner alten Mama ordentlich auf die Nerven gegangen ist.

Peggy beschloss, die beiden, mit Absprache des Vereins, dem sie gehören, zu trennen, um sie sich in getrennten Rudeln anzuschauen. Was geschah, war verblüffend – Barnie nahm direkt zu den anderen Hunden Kontakt auf und spielte ausgelassen. Lulu taute komplett auf und strahlte plötzlich Lebensenergie aus!

 Inzwischen hat Barnie ein neues Zuhause gefunden, und Lulu ist ein fester Bestandteil des Hofes geworden.

Eva

Eva kam im Dezember 2016 aus Rumänien zu uns auf den Hof. Sie sollte mit ihren 10 Jahren endlich im Leben und in einem Zuhause ankommen. Nun hat Eva aber einen etwas anspruchsvollen Charakter, so dass sie nie ‚ihren richtigen‘ Menschen fand. Also beschloss Peggy, sie zu adoptieren. Eva fühlte sich im Rudel wohl und folgte auch Peggy auf Schritt und Tritt. Es schien alles gut.

Bei einer Rauferei mit einem größeren Hund erlitt sie jedoch einen Kieferbruch. Im Rahmen der Behandlung wurde festgestellt, dass dies nicht die erste Verletzung dieser Art war. Durch einen früheren, schlecht verheilten Bruch war der Kiefer instabil geworden und brach nun umso leichter. Es folgten weitere Behandlungen und leider auch Operationen, da ein Implantat sich gelöst hatte.

Aber Eva ist eine kleine Kämpferin. Sie trägt ihr Schicksal mit Fassung und erfreut uns jeden Tag aufs Neue.

Mäxchen

Leo

  • – vermittelt –