Mitstreiter gesucht! – Wer will bei uns mit machen?

Mitstreiter gesucht! – Wer will bei uns mit machen?

 

Liebe Tierfreunde!

Es ist November und bevor für viele von euch die Weihnachtsvorbereitungen beginnen, möchten wir euch einen kleinen

Einblick in unsere Arbeit von 2019 geben. Wir haben zwar versucht euch auch auf unserer Website auf dem Laufenden zu halten, doch war es zeitlich oft gar nicht möglich…

Wir waren auch in diesem Jahr wieder an unzähligen Tierrettungen beteiligt!

Mehrfach haben wir erfolgreich an Suchaktionen teilgenommen, bei denen Hunde ihren Besitzern entlaufen waren. Eine dieser Aktionen dauerte ganze 3 Wochen!
In ständigem Kontakt mit vielen Helfern, der Besitzerin und unserer Tierärztin Nora Wickidal, haben wir den Hund schlussendlich doch noch zu seiner Besitzerin zurück bringen können.
Er wurde von einer Spaziergängerin eingefangen und zur Bad Belziger Polizeiwache gebracht. Die Polizisten sperrten ihn in eine Garage und riefen Peggy an, die ihn abholen sollte…
Als sie mit ihrer Box eintraf, dauerte es noch eine ganze Weile, bis der Hund hinein konnte. Er hatte nämlich in der Zwischenzeit in der Garage einen Riegel oder ähnliches ausgelöst und sich somit selbst eingeschlossen! Die Polizisten mussten die Türen mit einer Brechstange gewaltsam öffnen…

Im Spätsommer gab es eine große Kastrationsaktion von Streunerkatzen aus einem Dorf. Hier war der Besitzer vor einiger Zeit verstorben und die Katzen haben sich somit wild vermehren können. Wir verbrachten viele Abende damit Lebendfallen aufzustellen und die gefangenen Tiere zu Tierärzten zur medizinischen Untersuchung und Kastration zu bringen, um sie dann wieder in ihrem gewohnten Umfeld frei zu lassen und eine Fütterung zu organisieren. Diese Aktion hat uns finanziell ziemlich belastet, um so schöner war es, als wenigstens eine der Tierärztinnen uns finanziell entgegen kam…

Dann gab es viele kleine Saugkitten in diesem Jahr zu versorgen. Ein Wurf von 4 Welpen, war noch nicht einmal 24 Stunden alt, als wir die kleinen Kitten bekamen. Als sie gefunden wurden, hatten sie noch die Nabelschnur dran.
Peggy hat wochenlang alle 2 Stunden die kleinen Katzen mit der Flasche versorgt und aufgepäppelt. Als sie gerade 3 Wochen alt waren, kam der nächste Wurf mit 6 Katzenbabys, die zu versorgen waren.
Peggy hat in der Zeit tapfer auf ihren Schlaf verzichtet, sich nebenbei um den Hof und die anderen Tiere gekümmert und um so vieles mehr…

Peggy, du bist ein Held! Aber auch Helden müssen irgendwann mal schlafen und deshalb sind wir froh, das wir  Hilfe von den Fellnasen in Niemegk hatten und von der Tierhilfe Südbrandenburg und anderen Vereinen, die uns die Katzenbabys abgenommen haben, als sie später alleine Nahrung aufnehmen konnten. Ein großes Dankeschön gilt an dieser Stelle auch Peggys privaten Hunden, die bei der Reinigung und Pflege der kleinen Katzen eifrig geholfen haben!

Während der großen Trockenheit in diesem Sommer, ist der kleine Teich hinter unserem Hof ausgetrocknet und Spaziergänger haben gesehen, wie sich im Schlamm Fische bewegten. Da haben wir einen Profi gefunden, der sich mit sowas auskennt und bereits an solchen Rettungsaktionen teilgenommen hatte. Ein Angelfreund aus Bad Belzig, kam mit Wathose, Kescher und Behältern mit sauberem Wasser und hat einen ganzen Nachmittag lang den Teich durchwatet. Einen Fisch, konnten wir retten!
Mehr war an Leben in dem Teich nicht mehr vorhanden. Peggy, Steffi und Anita haben Thomas in seiner Wathose kräftig unterstützt und mit vollem Körpereinsatz, barfuß und knietief im Schlamm, haben wir viel gelacht und Spaß gehabt. Wir vermuten allerdings, das die Kraniche, Störche und Fischreiher die anderen Fische an ihren Nachwuchs verfüttert haben und so die Natur wohl ihren Lauf nahm. Der gerettete Fisch war eine Karausche, heißt jetzt Olaf und lebt jetzt glücklich und zufrieden in einem großen Gartententeich.

Aktuell, sind wir dabei eine Schafherde mit 16 Tieren zu retten, deren Besitzer in ein Pflegeheim gekommen ist und niemanden hat der sich um die Schafe kümmert…
Einige Schafe wurden von Peggy an einen anderen Verein vermittelt und einige Schafe nehmen wir auf. Die Gemeinde aus der die Schafe kommen, hat in den letzten Tagen und Wochen Futter zu den Tieren gebracht, aber ohne Wetterschutz und Stall wird es jetzt langsam gefährlich für die Tiere, deshalb musste eine schnelle Lösung her. Weiterhin waren wir an der Rettung von mehreren Pferden, 31 Hühnern, 2 Gänsen, einem Esel, vielen Hunden und Katzen, ja sogar von  zwei Chinchillas beteiligt! Alle Tiere kamen aus schlechter Haltung zu uns, wurden aufgepäppelt und weiter vermittelt, bzw. zu spezialisierten Vereinen gebracht, wie z.B. die Chinchillas.

Chinchillas sind sehr empfindliche Tiere und haben sehr spezielle Anforderungen an ihre Haltung. Beide Tiere waren in einem derartig schlechten Zustand, das ein Tier es leider nicht geschafft hat und verstarb bevor wir Profis gefunden haben, die sie zu sich nehmen konnten. Der zweite Chinchilla hat es aber geschafft und ihm geht es gut in seinem neuen zu Hause mit anderen Chinchillas.

 

Nun, liebe Tierfreunde, ihr seht jetzt vielleicht wie vielfältig unsere Arbeit ist und auch wie arbeitsintensiv, aber es gibt auch jede Menge bei uns und mit uns zu erleben.
Es ist immer wieder wunderbar zu sehen, was Tiere und auch Menschen so alles fertig bringen! Wer träumt nicht davon, von einem patschnassen Hund, der gerade aus dem Pool kommt, angesprungen zu werden? Bei wem bleibt ein Auge trocken, wenn 2 schmächtige Frauen einen riesigen Heuballen verladen wollen und eine von beiden mit dem Sweatshirt an einem Haken hängen bleibt und mit den Füßen in der Luft baumelnd, einen Lachanfall nach dem anderen bekommt? Oder wer möchte nicht einmal selbst erleben, wie es ist, wenn man gerade ausmistet und ein Pferd direkt daneben steht und pupst, sodass die eigenen Haare im warmen Wind flattern…
Denn neben dem sprichwörtlichen alltäglichen Wahnsinn, müssen natürlich auch die Tiere auf dem Hof versorgt werden, es muss Futter und Einstreu besorgt werden, die Tiere müssen zum Tierarzt gebracht werden, die Ställe müssen gemistet werden, die Buchhaltung muss ebenfalls erledigt werden, die sozialen Medien wollen mit Infos versorgt werden usw.
Unser Telefon bimmelt ständig und es ist erstaunlich, das Peggy noch keine roten Ohren von vielen telefonieren hat oder Arthrose in den Fingern vom vielen Tippen auf dem Handy. Zwischendurch wird der Hof ständig ausgebaut und erweitert, um weitere Tiere aufnehmen und artgerecht unterbringen zu können…

Wollt ihr uns vielleicht helfen? Wir freuen uns immer über engagierte Helfer oder neue Mitglieder, die es nicht stört mal schmutzig zu werden oder eine Blase an der Hand vom ausmisten zu haben…
Wichtig ist allerdings bei der Arbeit mit Tieren eine gewisse Regelmäßigkeit. Die Tiere gewöhnen sich an euch und freuen sich, wenn ihr kommt und sie füttert, mit ihnen spazieren geht…
Unsere Tiere kommen meistens aus sehr schlechter Haltung und wenn sie neues Vertrauen fassen, sollte es möglichst konstant weiter ausgebaut werden.

Wir freuen uns auch sehr über Helfer, die sich mal richtig auspowern wollen, es sind noch viele Arbeiten auf dem Hof zu erledigen, bei denen wir echte Manpower brauchen.
Gerne auch in Form einer ganzen Fußballmannschaft oder ähnliches. Nach getaner Arbeit könnt ihr gerne den Abend mit grillen und  Übernachtung im mitgebrachten Zelt ausklingen lassen!  A.U.


Ein großes DANKESCHÖN an dieser Stelle gilt unseren Tierärzten, Mitgliedern, Freunden, Verwandten und Bekannten, die auch in diesem Jahr wieder viel freie Zeit, Nachtschlaf, Manpower und auch manchmal Nerven gegeben haben, um denen zu helfen, die es nicht selbst können…

Kommentare sind geschlossen.