Ferienzeit – schlimme Zeit für manche Haustiere

Ferienzeit – schlimme Zeit für manche Haustiere

In vielen Bundesländern haben bereits die Sommerferien begonnen bzw. werden in den nächsten Tagen beginnen.

Haltet bitte auch im Urlaub die Augen offen! Schaut euch um, nach offensichtlich herrenlosen Tieren auf Parkplätzen, in der Nähe von Einkaufsläden, Raststätten oder in Wald und Flur.

Man möchte annehmen, dass es inzwischen ins Bewußtsein aller Tierhalter vorgedrungen ist, das ein Tier Schmerz, Trauer, Verlust, Hunger und Durst usw. verspürt, es ist ein Lebewesen, genau wie wir Menschen…
Leider werden trotzdem Jahr für Jahr in den Ferien Tiere ausgesetzt, die ersten einschlägigen Meldungen für dieses Jahr konnte man bereits den Medien entnehmen…

Ein Haustier wird angeschafft, die Freude in der Familie ist im Normalfall riesengroß, man kümmert sich und macht und tut – dann kommt die Ferienzeit…
Der Urlaub ist gebucht und Hund Bello, Katze Minka, Hase Hoppel und wie sie alle heißen, können nicht mit in den Urlaub!

Nicht selten wird das gerade noch so heiß geliebte Tier dann einfach ausgesetzt, irgendwo angebunden und sich selbst überlassen, oft kommt das einem direkten Todesurteil für das jeweilige Tier gleich.

Die deutsche Gesetzgebung sieht zwar für das Aussetzen von Tieren hohe Strafen vor, leider werden die wenigsten Täter dabei ertappt und wenn das Tier nicht rechtzeitig gefunden wird, bedeutet es meistens einen sehr qualvollen Tod!
Die Tiere verhungern und verdursten, sie werden selbst zur Beute und von anderen Tieren gefressen, weil sie oft angebunden sind, sich nicht wehren oder weg laufen können.
Selbst, wenn sie sich irgendwie befreien können, sind sie das Leben in der freien Natur nicht gewohnt, sie wissen nicht wie sie an Nahrung und Wasser kommen, kennen die Gefahren nicht…
Stellt euch einmal vor, man setzt euch ohne Wasser, Kompass, Karte, Handy in der Wüste aus – nichts anderes muten diese Menschen ihrem Haustier zu!

Es gibt mehr als einen Weg, dem Tier ein solches Leid zu ersparen :
Hier einige Möglichkeiten:
– Familienmitglieder oder Bekannte nehmen das Tier für diese Zeit zu sich
– es gibt Tierpensionen (kostenpflichtig)

… und es gibt Tierhilfevereine, wie uns, die Samtschnuten
Wenn ihr Probleme habt, euer Tier zu halten oder zu versorgen, meldet euch bitte bei uns (auch anonym). Wir helfen euch ganz unbürokratisch eine Lösung zu finden, die auch im Sinne des Tieres ist.
Kontaktiert uns unter Tel.: 0151 2488 5424 (24 Stunden rund um die Uhr) oder über Facebook.

Eine schöne und erholsame Urlaubszeit,
wünschen euch die Samtschnuten!




Die Kommentare sind geschloßen.